Nov 092013
 
Share Button

Genlisea aurea wächst in der Natur ausschließlich in Brasilien, und zwar in Hochlagen zwischen 300-2500m, sie wächst dort auf steinigen Untergründen, an Stellen die dauerfeucht oder sogar zeitweise überschwemmt sind, sie bevorzugt dabei torfigen leicht sauren Boden. Wie alle Genlisea Arten bildet auch Genlisea aurea keine Wurzeln, sondern unterirdische Fallen aus, die zwischen 3-15cm lang werden können.

Als Gebirgspflanze ist Genlisea aurea nicht ganz einfach in Kultur, da sie nachts niedrigere Temperaturen braucht um zu gut zu gedeihen, als Substrat empfiehlt sich ein lockeres Torf Sand Gemisch, wobei die Töpfe ruhig etwas tiefer sein dürfen. Genlisea aurea sollte sonnig aber nicht unbedingt vollsonnig stehen, bei Temperaturen von 20-30 °C Tagsüber und 10-15°C nachts. Die Bewässerung dieser Art geht etwas änderst als bei den meisten Fleischies, die Töpfe werden in ein Behältnis gestellt das etwas höher als die Töpfe selbst ist, dann wird der Wasserstand etwa auf der Höhe Topfoberkante, bis leicht überschwemmt gehalten. Die Art der Bewässerung ist für mache Arten von Genlisea und Utricularia notwendig.

Genlisea aurea lässt sich gut über Blattstecklinge vermehren, wenn man die nötige Nachtabsenkung nicht bieten kann sollte man sich an Genlisea aurea var. minor Versuchen, diese Variante von Genlisea aurea ist im Prinzip genauso zu kultivieren wie Genlisea aurea, allerdings verträgt sie etwas höhere Temperaturen von etwa 20-35°C Tagsüber und 15-20°C nachts.

Ähnliche Beiträge: Pinguicula alpina ( das Alpenfettkraut )

                           Genlisea ( Die Reusenfalle )

                           Pinguicula ( Fettkräuter )

Share Button

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)