Jan 282014
 
Share Button

Der Metallpanzerwels ist in Südamerika weit verbreitet, er lebt vor allen in den Randgebieten von Gewässern mit Sandigem Grund, den der Allesfresser auf der Suche Nach Narung durchwühlt. Wie alle Panzerwelse ist auch der Metallpanzerwels durch Knochenplatten am Körper geschützt, seinen Namen verdankt der Metallpanzerwels dem Metallenen schimmer des Körpers, der von gelb über braun bis hin zu rot gefärbt sein kann. Der Metallpanzerwels lebt in kleinen Schwärmen zusammen, die Fortpflanzungszeit der Tiere fällt in den Beginn der Regenzeit. Der Metallpanzerwels wird bis zu 7cm lang und kein ein Alter von bis zu 12 Jahren erreichen.

Der Metallpanzerwels ist mit seinen verschiedenen Zuchtformen ein sehr beliebter Fisch im Gesellschaftsbecken, man sollte allerdings mindestens 6 Tiere zusammen halten, da der Metallpanzerwels nur im Schwarm glücklich ist, besser noch sind 10-12 Tiere. Das Becken für den Metallpanzerwels sollte mindestens 60cm lang sein, der Bodengrund sollte aus feinem, nicht scharfkantigem Sand bestehen, so dass sich die Tiere nicht verletzen können. Die Temperaturen können zwischen 20 und 30°C liegen bei einer Härte von bis zu 20°dH. Das Becken sollte mit einigen Großblättrigen Pflanzen sowie Wurzeln und Steinen als Unterschlupfe eingerichtet werden.

Als Futter für den Metallpanzerwels eignet sich jedes beliebige Lebend, Frost oder Trockenfutter wobei die Futterzusammensetzung möglichst ausgewogen sein sollte, will man versuchen die Tiere zu Züchten sollte während der Paarungszeit vor allem mit Lebend und Frostfutter gefüttert werden.

Der Metallpanzerwels ist nicht ganz einfach zu züchten, da man ihm eine Regenzeit simulieren muss, dazu lässt man gegen Ende des Sommers ein oder zwei Wasserwechsel aus und macht dann einige größere Wasserwechsel mit kühlerem Wasser in kürzeren Abständen ( hierbei ist es wichtig die Bedürfnisse der anderen Fische zu beachten! ), danach sollten die Tiere in Paarung, bzw. Laichstimmung sein. Im Gesellschaftsbecken werden, wenn überhaupt, nur sehr wenige Jungfische überleben, deswegen sollte man die Eier in ein separates Becken überführen, oder die Zuchttieren zur Zucht gleich in ein eigenes Becken umsetzen. Die Jungfische leben zuerst von ihrem Dottersack, danach sollte man sie mit Staubfutter füttern, wenn sie etwa 2-3cm lang sind können sie ins Gesellschaftsbecken gesetzt werden.

Ähnliche Beiträge: Küssende Gurmanis ( Helostoma temminckii )

                           Der braune Antennenwels ( Ancistrus spec. )

                           Der indische Zwergkugelfisch ( Carinotetraodon travancoricus )

Share Button

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)