Mrz 162014
 
Share Button

Artemia franciscana ist die wohl verbreitest Art von Artemis, sie wird im großen Stil gezüchtet und Eier und lebende Tiere sind in jedem but sortierten Zoogeschäft zu bekommen, leider werden sie oft fälschlicherweise als Artemia salina bezeichnet, welche deutlich seltener und eigentlich nur beim Spezialisten zu haben sind, man kann davon ausgehen das alle als Lebendfutter oder Eier verkauften Artemias, Artemia franciscana sind, auch wenn sie änderst ausgezeichnet sind.

Wie alle Artemia Arten bewohnt auch Artemia franciscana Salzhaltige Binnengewässer, heimisch ist dieser Urzeitkrebs in Nordamerika, der Karibik im Pazifischen Raum und Australien. Die Gewässer in denen Artemia franciscana lebt unterliegen meist starken Schwankungen im Salzgehalt und Wasserstand , je nach fallendem Niederschlag oder Trockenheit, sie können sogar Zeitweise völlig austrocknen. Artemia überlebt in diesen Gewässern trotzdem, da er zum einen lebende Jungen gebären kann, als auch Dauereier/Zysten legen. Im Normalfall wird beides gemacht, allerdings werden mit sinkender Wasserqualität ( in der Natur ein Zeichnen dafür das das Gewässer austrocknet ) immer mehr Dauereier produziert. Artemia franciscana werden etwa 2cm lang und sind meist hell gefärbt. Die im Zoohandel als Lebendfutter erhältlichen Tiere sind meist rötlich, was darauf zurückzuführen ist das Artemia Salina mit sinkendem Sauerstoffgehalt im Wasser, die Hämoglobinproducktion im Blut steigern kann, weswegen die Tiere bei wenig Sauerstoff rot erscheinen, würde man diese Tiere in ein Sauerstoffreiches Becken geben würden sie in kurzer Zeit die rote Farbe verlieren.


Durch die Fähigkeit selbst bei schlechter Wasserqualität zu überleben und selbst bei geringen Mengen an Sauerstoff noch ausreichend versorgt zu werden ist Artemia franciscana in seinen Heimatgewässern quasi ohne Konkurrenz,  wie alle Artemia, filtriert auch Artemia franciscana Algen und Mikroorganismen aus Dem Wasser, der Lebenszyklus von Artemia franciscana ist recht kurz und schwankt auch deutlich je nach Salzgehalt und Temperatur der Gewässer, denn je höher der Salzgehalt oder die Temperatur desto höher muss auch der Stoffwechsel der Tiere sein, weshalb sie dann deutlich kürzer leben.

Die Zucht von Artemia franciscana ist recht einfach, das nötige Material bekommt man in jedem Zoohandel, man kann sogar eine Zucht mit lebenden Tieren starten, wobei man beim Kauf von lebenden Tieren darauf achten sollte die möglichst Frisch zu bekommen, und beim Umsetzen sehr vorsichtig sein muss. Ansonsten ist nur noch die Frage, will man die Tiere als Lebendfutter züchten oder dauerhaft halten, beides ist möglich, man geht jedoch änderst vor, denn als Lebendfutter sind vor allem die frisch geschlüpften Tiere geeignet, weswegen man für die Lebendfutterzucht immer einige, je nur wenige Tage in Betrieb bleibende Zuchtbehälter braucht, und die Tiere ohne viel Mühe kurz nach dem Schlüpfen abfischt und verfüttert, braucht man für die Dauerhafte Haltung schon etwas mehr Zubehör und Zeit, beide Arten der Zucht werde ich im nächsten Artikel erläutern.

Ähnliche Beiträge: Muschelschaler

                           Feenkrebse die Artemia des Süßwassers

                           Artemia, der Salinenkrebs Teil 1

Share Button

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)