Apr 122014
 
Share Button

Die Tigergarnelen gehören zu meinen absoluten Favoriten unter den Wirbellosen Aquarienbewohnern, leider kann ich die allgemeine Aussage, dass die Tiere keine Ansprüche ans Wasser stellen nicht bestätigen, mein Wasser war das reine Gift für die Tiere und ich brauchte einige versuche um sie erfolgreich zu halten.

Die Tigergarnelen stammen ursprünglich aus Südchina, die etwa 2,5 Zentimeter großen Tiere bewohnen dort klare Flüsse und Bäche, wie die meisten Garnelen sind auch Tigergarnelen Allesfresser die vor allem für die Abfallentsorgung in ihren Heimatgewässern verantwortlich sind.

Ihren Namen verdanken die Tigergarnelen den deutlichen Querstreifen auf ihrem Körper, die von Rot über blau und braun bis hin zu schwarz gefärbt sein können, der Körper der Tiere kann, je nach Variante durchsichtig, Bläulich oder bräunlich gefärbt sein.

Als Aquarium für die Tigergarnelen sollte man mindestens ein 50L Becken verwenden, das mit vielen Feingliedrigen Pflanzen, Moosen, sowie Wurzeln und Steinen als Versteckmöglichkeiten eingerichtet werden sollte, der Bodengrund kann aus gewöhnlichem Aquarienkies bestehen. Das Wasser für Tigergarnelen sollte nicht zu hart sein, höchstens 15-18°dH besser etwas weniger, es  sollte sehr sauber und klar sein, außerdem lieben  eine gewisse Strömung, also sollte man einen  Garnelensicheren Filter benutzen, der für eine Strömung im Becken sorgt, dazu ist ein Filter mit mehreren Auslässen Besonderst gut geeignet.

Die Wassertemperatur sollte bei 18-26°C liegen, normale Raumtemperatur ist also bestens geeignet, als Futter eignet sich jedes Handelsüblich Trockenfutter, auch überbrühtes Gemüse wird gerne angenommen, auf jeden Fall aber sollte man die Tiere möglichst abwechslungsreich füttern. auch sollte man eher sparsam füttern da die Tiere auch im Aquarium selbst viel Futter finden und zu viel Futter schnell zu einer Schneckenplage führt

Zur Vergesellschaftung mit Tigergarnelen sind andere Garnelen oder Krebse besonders geeignet, wobei andere Garnelen möglichst nicht zur selben Gattung gehören sollten, mit Bienengarnelen zum Beispiel kann es zu Mischzuchten kommen.

Tigergarnelen gehören zum spezialisierten Fortpflanzungstyp, das heisst das sie lebendige, voll entwickelte Jungen zur Welt bringen, deswegen kann man sagen, wenn die Haltung in Ordnung, und der Filter Garnelensicher ist, bekommt man auch genügend Nachwuchs dieser gestreiften Schönheiten, in einem anderen Artikel werde ich euch noch die verschiedenen Farbvarianten der Tigergarnelen vorstellen.

Ähnliche Beiträge: Die grüne Zwerggarnele ( Caridina babaulti “green”)

                          Neocaridina davidi ( ehem. Neocaridina heteropoda )

                           Bienengarnele Einteilungen / Zuchtgrade

Share Button

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)