Mrz 072015
 
Share Button

Fischers Zweihornchamäleon kommt in den Bergwäldern Tansanias und Kenias in Höhen von 800 bis 1700 Metern vor, es bewohnt dort vor allem Sträucher und kleine Bäume an den Waldrändern. Fischers Zweihornchamäleon wird bis zu 40 Zentimeter lang und ist vor allem durch seine, besonders beim Männchen ausgeprägten, Nasenfortsätze auffällig. Die Tiere leben, außer während der Paarung, einzelgängerisch und ernähren sich vor allem von Insekten und anderen kleinen Wirbellosen.

Fischers Zweihornchamäleon gehört zu den schwieriger zu haltenden Chamäleons, da es, abgesehen davon das Einzelhaltung Pflicht ist, besondere Ansprüche an die Temperaturen und Luftfeuchte hat, daneben ist es durch scheine Weichschaligen Eier, die nur schwer zu inkubieren sind, schwierig in der Nachzucht. Trotzdem ist Fischers Zweihornchamäleon wegen seinem besonderen aussehen bei Chamäleonfreunden sehr beliebt.

Das Terrarium für Fischers Zweihornchamäleon sollte mindestens 80cm lang x 80cm tief x 100cm hoch sein. Das Terrarium muss gut belüftet sein und sollte gut mit echten Pflanzen bepflanzt sein. Der Bodengrund sollte, vor allem bei Weibchen, mindestens 20 Zentimeter hoch und grabfähig sein, außerdem ist natürlich, wie bei den meisten Chamäleons eine Tropftränke Pflicht.

Die Temperaturen im Terrarium für Fischers Zweihornchamäleon sollten zwischen 24 und 28°C liegen mit einem Sonnenplatz bis 35°C und nachts um mindestens 8-10°C abfallen. Die Luftfeuchte sollte zwischen 60 und 90% liegen, daher mindestens morgens und abends sprühen, benebeln oder beregnen. Da die Tagaktiven Tiere UV Bedarf haben, darf bei der Beleuchtung auch der UV Anteil nicht fehlen, hat man die Möglichkeit die Tiere im Sommer tagsüber im Freilandterrarium unterzubringen sollte man es unbedingt tun.

Gefüttert werden kann Fischers Zweihornchamäleon mit jedem geeigneten Lebendfutter, das natürlich mit Mineralien und Vitaminen bestäubt werden sollte. Besonders tragende Weibchen sollten natürliche abwechslungsreich ernährt werden.

Paarungsbereite Weibchen erkennt man an ihrer ausgeprägten Ausfärbung, sie haben dann ein sehr sattes Grün mit hellen Flecken, außerdem verfärbt sich der Kopfbereich ins gelbliche. Dann sollte man das Männchen dazusetzen, kommt es zu keiner Werbung, oder werden die Tiere aggressiv, nimmt man das Männchen sofort wieder heraus und versucht es am nächsten Tag nochmal. Etwa einen Monat legt das Weibchen bis zu 27 Weichschalige Eier, die möglichst schnell und vorsichtig in den Inkubator gebracht werden sollten. Die Eier werden in den ersten 3-4 Monaten tagsüber bei 22 und nachts bei etwa 17°C Inkubiert, danach bei 23-25°C für den Rest der 6-10 Monatigen Inkubationszeit. Die geschlüpften Jungtiere werden bei denselben Bedingungen wie die Alten und einzeln aufgezogen.

Fischers Zweihornchamäleon  Foto:Alhen  Quelle:http://commons.wikimedia.org Lizenz: CC

Fischers Zweihornchamäleon
Foto:Alhen
Quelle:http://commons.wikimedia.org
Lizenz: CC

Ähnliche Beiträge:

Das Teppichchamäleon ( Furcifer lateralis )

Pantherchamäleons Teil 4 Lokalformen und Zuchtfarben

Das Jemenchamäleon im Terrarium

Share Button
 Veröffentlicht von am 01:41

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)