Apr 062015
 
Share Button

Die Größe sollte sich nach der Zahl der Tiere richten, hier sollten mindestens 1,5 Quadratmeter pro Tier geplant werden, als Material verwenden wir wetterfest gemachtes Holz, oder Zaunpfähle, Waschbetonplatten ( natürlich kann das Ganze auch aus Zement gegossen werden, aber dann ist ein späteres Umsetzen oder entfernen sehr schwer ), verschieden Holzteile aus Naturholz ( aus dem Wald ) zum Nagen für die Tiere, eine Große Wasser und Futterschale und je nach Bedarf noch einen Betonkübel als Buddelstelle und Bodengrund. Und natürlich geeignetes Drahtgeflecht, der im Handel angebotene Hasendraht ist übrigens nicht geeignet um Kaninchen dauerhaft zu halten, benötig wird stabiler, punktgeschweißter Maschendraht, mit einer Maschenweite von 1,5 Zentimeter oder weniger. Die Höhe ist, solange sie über einem Meter liegt für die Kaninchen unwichtig, aber da sie vermutlich die Tiere gelegentlich streicheln wollen, empfiehlt es sich das ganze zumindest 180 Zentimeter hoch zu machen.

Kommen wir zur Absicherung nach unten, hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, je nachdem welcher Bodengrund später geplant ist, daher werde ich die jeweilige Methode mit den Bodengründen aufzählen.

Die einfachste und sauberste Methode ist sicher das gesamte Kaninchen Außen Gehege mit Waschbetonplatten auszulegen, sie eignet sich vor allem für kleiner Gehege mit recht dichtem Besatz, hier ist allerdings das einlassen eines Großen, mit Sand gefüllten Betonkübels als Buddelplatz unerlässlich, ach ja, in den Boden des Kübels müssen natürlich Löcher zum Ablaufen des Wassers gemacht werden. Ein solches Gehege kann auch mit Rindenmulch als Einstreu benutzt werden, das allerdings jedes viertel Jahr gewechselt werden muss.

Deutlich aufwendiger, aber dafür auch angenehmer für die Tiere ist es, den Platz für das Kaninchen Außen Gehege etwa 50 bis 100 Zentimeter auszuheben und die Gesamte Grube mit Waschbetonplatten ( auch die Wände ) oder geeignetem Maschendraht auszulegen, und dann wieder mit Erde zu befüllen. Diese Methode eignet sich für größere Gehege, etwa ab 20 Quadratmeter, in denen Erde als natürlicher Bodengrund verwendet wird. Auch in einem solchen Gehege legen wir den Randbereich und die Futterstelle mit Waschbetonplatten aus. Damit verhindern wir zum einen, dass das Holz für das Gehe direkt auf der Erde steht und zum anderen das die Kaninchen direkt am Maschendraht buddeln, außerdem ist so die Futterstelle leicht zu reinigen. Diese Art von Gehege wird am bestem mit Gras bepflanzt.

Kommen wir zur Einrichtung und zum Platz für das Kaninchen Außen Gehege, der Platz sollte so liegen das er von der Wohnung, und am besten auch von der Straße her, gut einsehbar ist, so wird verhindert das tierische oder auch menschliche Störenfriede ihr Unwesen treiben. Das Gehege sollte zum Teil beschattet sein, etwa mit einem Baum oder Busch, so dass der in der Sommerhitze lebenswichtige Schatten vorhanden ist, aber auch Sonnenplätze für den Winter. Zur Einrichtung gehören, wie schon erwähnt, Gegenstände aus Naturholz zum Nagen, einige Regengeschütze verstecke, hier eigenen sich gut U-förmige Waschbetonstützen da sie auch als erhöhter Sonnenplatz dienen können, diese können auch mit Stroh oder Kleintierstreu ausgelegt werden. Und eine Wasser und Futterschale.

Share Button
 Veröffentlicht von am 01:01

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)