Aug 072016
 
Share Button

Pfefferschaben, oder genauer Riesen Pfefferschaben, sind in Guatemala, Costa Rica, Panama und Kolumbien heimisch. Die Tiere können bis zu acht Zentimeter lang werden. Pfefferschaben leben nach der letzten Häutung noch bis zu zwei Jahre, was für Insekten ein beachtliches Alter ist. Ihren Namen verdenken sie der Tatsache dass sie, wenn sie sich bedroht fühlen, ein nach Pfeffer riechendes Abwehrsekret produzieren. Pfefferschaben sind Allesfressen und hauptsächlich nachtaktiv.
Pfefferschaben sind recht dankbare Pfleglinge, solange man ein paar Punkte beachtet, so können sie zum Beispiel keine glatten Flächen erklettern, und können daher gut in Plastikboxen mit hohen Wänden gehalten werden.
Zur Haltung von Pfefferschaben braucht man mindestens eine Grundfläche von 60 mal 40 Zentimeter für eine Zuchtgruppe. Als Bodengrund kann man eine Mischung aus Humus, Weizenkleie, trockenen Blätter und Trockenfutter für Hunde oder Katzen verwenden, so dient der Bodengrund gleichzeitig auch als Futter für die Tiere. Ansonsten reichen einige Eierkartons zum verstecken, allerdings kann man natürlich auch ein Terrarium gestalten, dabei sollte man jedoch beachten das man regelmäßig den kompletten Bodengrund austauschen muss, wegen des Futters.
Die Haltungsbedigungen für Pfefferschaben sind recht simpel, die Temperaturen sollten zwischen 22 und 28°C liegen, bei einer Luftfeuchte von 40-50%. Habe festgestellt das sich, zumindest bei mir, die Tiere auch bei normaler Raumtemperatur problemlos halten lassen, aber wie gesagt, bei mir ( eher so bei 18-21°C) also nachmachen auf eigene Gefahr.
Als Futter, neben den im Bodengrund befindlichen Bestandteilen, kommen Gemüse und überreifes Obst, sowie frische Blätter in Frage, das Obst sollte dabei Geschält werden, auch Beatle jelly wird gerne genommen, Gelwasser eignet sich sehr gut um den Flüssigkeitsbedarf der Tiere zu decken.
Die Jungtiere schlüpfen etwa sechs Monate nach der Befruchtung der Weibchen und brauchen weitere sechs Monate bis zur letzten Häutung, die Jungtiere vergraben sich dabei Im Bodengrund, ist dieses nicht möglich gibt es keinen Nachwuchs. Bei der Befruchtung schieben die Weibchen das Eierpaket aus dem Körper und ziehen es danach wieder ein, das kann bis zu 12 Stunden dauern, auf Störungen während dieser Zeit reagieren die Weibchen recht empfindlich, das Eierpaket kann steckenbleiben und das Tier verenden.
Wenn man keine sehr große Zucht hat, sind Pfefferschaben wegen ihrer eher langsamen Reproduktionsrate eher nicht zur Futtertierzucht geeignet, wobei natürlich nichts dagegen spricht hin und wieder ein Tier zu verfüttern, allerdings sollten, beim verfüttern an Echsen, die Hinterbeine wegen der Dornen entfernt werden.

Share Button
 Veröffentlicht von am 09:50

  3 Antworten zu “Pfefferschaben ( Archimandrita Tesselata )”

  1. Ich glaube, wir hatten mal Pfefferschaben an der Uni und haben diese dann kleinen Grundschulbesuchern vorgeführt – ein Highlight schlecht hin! 😀 Erst alle „iiiiih“ und nach einiger Zeit alle „uoooooooow“ haha

    Wirklich wichtige Infos habe ich aber erst jetzt durch Zufall über deinen Beitrag erlangt. Müsste eigentlich im Nachhinein nochmal checken, ob die in der Uni die Kleinen auch richtig halten 🙂

    Danke für den Beitrag und freundliche Grüße
    Leonie

  2. Hey,

    Pfefferschaben habe ich bis jetzt echt noch nie in den Geschäften gesehen, in denen ich sonst so meine Futtertiere kaufe. Bis jetzt immer nur argentinische Waldschaben, weil die halt auch nicht die Wände hochklettern….es hauen eh schon immer mal zwischendurch irgendwelche Futtertiere ab die dann irgendwann an der Wand auftauchen wenn man schlafen will ;D

    Gruß Jonas

    • Hallo,
      sind eben auch erstmal keine Futtertiere, sonder eher Pfleglinge bei denen man den Überschuss verfüttern kann. Ja das mit dem Abhauen kenne ich, deswegen gibts bei mir weder Schaben noch Heimchen.

 Antworten

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(erforderlich)