Feb 212016
 
Der Karolina Laubfrosch wird auch gerne als amerikanischer Laubfrosch bezeichnet. Die Tiere kommen im Südosten der USA bis nach Texas vor und leben bevorzugt im dichten Bewuchs in Ufernähe von stehenden oder langsam fließenden Gewässern, aber sind auch in anderen ausreichend feuchten Habitaten zu finden, zum Beispiel in Feuchtwäldern. Die Tiere erreichen eine Körperlänge von bis zu sechs Zentimeter und können bis zu 20 Jahre alt werden. Wie alle Laubfrösche frisst auch der Karolina Laubfrosch Read more [...]
 Veröffentlicht von am 10:05
Jan 112015
 
Die Agakröte stammt ursprünglich aus Amerika, sie kommt vom Amazonasgebiet bis ins Südliche Texas vor und besiedelt vor allem subtropische und tropische Waldgebiete in Wassernähe. Sie kann allerdings auch andere Lebensräume, wie etwa feuchte Graslandschaften oder ähnliches besiedeln, und übersteht sogar Trockenperioden. Die Agakröte ist hauptsächlich nachtaktiv und friss alles was sie überwältigen und am Stück schlucken kann, das schließt auch kleiner Artgenossen mit ein. Die Agakröte Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:48
Nov 172014
 
Ameerega silverstonei kommt in den etwas höher gelegenen Nebel und Regenwäldern Perus vor, bis in eine Höhe von etwa 1800m, der 4-5cm große Ameerega silverstonei ist dort stets in der Nähe von Gewässern zu finden, er ist wie die meisten Pfeilgiftfrösche ein Tagaktiver Jäger, der alles frisst was er verschlingen kann. In seinem natürlichen Habitat besitzt auch dieser Pfeilgiftfrosch ein Hautgift das er aus seiner Narung produziert, weswegen sich die Giftigkeit in Gefangenschaft verliert, Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:45
Nov 012014
 
Sie sehen aus wie Pfeilgiftfrösche, manche von ihnen produzieren auch ein wirksames Hautgift, manche imitieren auch nur ihre giftigen Artgenossen und haben kein eigenes Gift. Aber weder stammen sie aus Südamerika noch sind sie mit den Pfeilgiftfröschen verwandt, die Madagaskarfrösche. Wie Pfeilgiftfrösche sind auch die Madagaskarfrösche meist klein und bunt, allerdings gibt es auch Arten die deutlich grösser werden, während die normalen Madagaskarfrösche etwa eineinhalb bis fünf Zentimeter, Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:09
Sep 302014
 
Er ist rotorange, er ist klein und er ist giftig, seinen Namen verdankt er der Frau eines Forschers Andinobates geminisae, Panamas neuer Pfeilgiftfrosch. Zuerst war man sich nicht sicher ob es sich nicht um eine Lokalform des Erdbeerfröschchen ( Oophaga pumilio )handelt, aber jetzt steht fest das es sich um einer Neue Art handelt. Leider ist der neue Pfeilgiftfrosch, kaum entdeckt, schon bedroht, durch die Abholzung seines Lebensraumes, es bleibt nur zu hoffen das die Abholzung des Regenwaldes Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:01
Sep 072014
 
Der Birma Krokodilmolch oder auch geknöpfter Birma Krokodilmolch, wegen der orangenen Rippendrüsen, die tatsächlich wie Knöpfe aussehen, ist anders als sein Name vermuten lässt, nicht nur in Birma, sondern in Feuchtgebieten in ganz Südostasien zu finden. Er wird bis zu 24cm lang und kann ein Alter von bis zu 10 Jahren erreichen. Der nachtaktive Birma Krokodilmolch ist ein reiner Fleischfresser, der alles frisst was in sein Maul passt. das Terrarium für ein Paar Molche sollte mindestens Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:21
Aug 142014
 
Der Tigersalamander ist mit bis zu 35cm Länge der größte an Land lebende Salamander, seine neotene Form ( das sind Tiere die wie der Axolotl ein Leben lang in dem Im Wasser lebenden Larvenstadium verbleiben was beim Tigersalamander recht häufig vorkommt )kann sogar noch etwas grösser werden. Der Tigersalamander ist in Nordamerika vom südlichen Canada bis Mexiko zu finden, in diesem riesigen Verbreitungsgebiet gibt es Zahlreiche Lokalformen die sich in der Farbgebung oft stark unterscheiden. Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:01
Jul 032014
 
Ranitomeya imitator trägt seinen Namen weil er das Aussehen anderer , in seinem Habitat ebenfalls heimischer , Pfeilgiftfroscharten immitiert, warum er das tut ist nicht ganz klar, denn Ranitomeya imitator ist in seiner natürlichen Umgebung auch giftig, also immitiert hier ein giftiges Tier das andere, und nicht wie häufig in der Natur, ein ungiftiges ein anderes. Durch dieses Verhalten ist der nur ca. 2cm kleine Frosch natürlich sehr variabel in seinem Aussehen. Heimisch ist Ranitomeya imitator Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:41
Jun 082014
 
Oophaga pumilio sieht, in seiner typischen Zeichnung, aus als würde er eine blaue Hose tragen, aber wie bei den meisten Pfeilgiftfröschen ist er in der Zeichnung durchaus Variabel, so gibt es Varianten bei denen die Farbe Rot vollständig fehlt, genauso aber auch komplett rote Tiere. Die kleinen 19-22cm großen Oophaga pumilio sind in den Regenwäldern Costa Ricas und Nicaraguas zuhause, und sind dort weitestgehend Bodenbewohnend. In ihrem Natürlichen Habitat ist eine Mehrmonatige Trockenzeit Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:48
Apr 152014
 
Phyllobates terribilis ist eines der giftigsten Tiere der Welt und der giftigste unter den Pfeilgiftfröschen, jedoch verliert er in Gefangenschaft, wie alle Pfeilgiftfrösche, seine Giftigkeit. In seinem natürlichen Habitat wurde Phyllobates terribilis früher von den Eingeborenen dieser Region tatsächlich zum vergiften ihrer Pfeile verwendet, meistens sehr zu Ungunsten der Tiere. Das natürliche Verbreitungsgebiet von Phyllobates terribilis liegt in einem sehr kleinen Teil Kolumbiens, die 3-5 Read more [...]