Mai 152016
 
Die grüne Baumschleiche ( Abronia graminea )
Die grüne Baumschleiche ist in den tropischen Bergregionen Mexicos zuhause, sie ist in Höhenlagen von bis zu 3000 Metern zu finden und lebt, wie der Name schon vermuten lässt, vorwiegend auf Bäumen. Die grüne Baumschleiche  kann eine Länge von bis zu 30 Zentimeter erreichen und wird bis zu 15 Jahre alt. Die Tagaktiven Tiere sind meist in der Umgebung von Bromelien anzutreffen und leben in der Hauptsache von Insekten und anderen Wirbellosen, sie nehmen jedoch auch pflanzliche Nahrung zu sich. Read more [...]
 Veröffentlicht von am 08:40
Jan 162016
 
Der Fidschileguan lebt, wie der Name schon vermuten lässt auf den Fidschiinseln und Tonga, die bis zu 100 Zentimeter langen Tiere sind Baumbewohner und leben hauptsächlich in Küstennahen Wäldern auf Bäumen und hohen Büschen, auf den Boden kommt der Fidschileguan eigentlich nur zur Eiablage. Die Allesfresser leben von Blättern, Blüten und Früchten sowie von kleineren Wirbellosen und Insekten. Die Tiere können ein Alter von bis zu 25 Jahren erreichen. Die Männchen sind sehr territorial, Read more [...]
 Veröffentlicht von am 10:20
Mrz 292015
 
Jungferngeckos sind vor allem auf Inseln im indopazifischen Raum zuhause, sind aber inzwischen in tropischen Regionen der ganzen Welt zu finden, wo sie von Menschen ausgesetzt wurden, und durch ihre extreme Anpassungsfähigkeit, stabile Populationen gebildet haben. Die bis zu neun Zentimeter langen Jungferngeckos leben vor allem auf Bäumen in Strandnähe, sind aber auch an Hauswänden als Kulturfolger zu finden. Die nachtaktiven Echsen leben vor allem von kleinen Insekten und anderen Wirbellosen. Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:52
Mrz 152015
 
Der blaue Stachelleguan ist im Süden von Texas und in Mexiko heimisch, er besiedelt dort vor allem trockene, felsige Gebiete, ist aber auch auf Bäumen ( in trockenen Gebieten ) anzutreffen, allgemein klettern die Tagaktiven Tiere sehr gerne. Seinen Namen verdankt der blaue Stachelleguan der blauen Färbung seines Bauches und seiner Kehle, bei Männchen sind auch Rücken und Schwanz blau gefärbt. Die Tiere werden bis zu 35 Zentimeter lang und bis zu 12 Jahre alt. Die Männchen sind sehr territorial Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:50
Mrz 072015
 
Fischers Zweihornchamäleon kommt in den Bergwäldern Tansanias und Kenias in Höhen von 800 bis 1700 Metern vor, es bewohnt dort vor allem Sträucher und kleine Bäume an den Waldrändern. Fischers Zweihornchamäleon wird bis zu 40 Zentimeter lang und ist vor allem durch seine, besonders beim Männchen ausgeprägten, Nasenfortsätze auffällig. Die Tiere leben, außer während der Paarung, einzelgängerisch und ernähren sich vor allem von Insekten und anderen kleinen Wirbellosen. Fischers Zweihornchamäleon Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:41
Nov 242014
 
Die Gila Krustenechse galt lange Zeit, zusammen mit der Skorpion Krustenechse, als einzige giftige Echsen, allerdings wurde mittlerweile noch bei anderen Echsen, wie dem Komodowaran, eine Giftproduktion nachgewiesen. Allerdings ist die Gila Krustenechse wirklich sehr giftig und könnte sogar einen Menschen töten, da sie aber sehr versteckt leben und kaum aggressiv ist das zum Glück eher unwahrscheinlich. Anders als bei Schlangen wird bei der Gila Krustenechse das Gift allerdings nicht injiziert Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:13
Nov 102014
 
Der Pinkbauch Stachelleguan verdankt, wer hätte es gedacht, einem rosafarbenem Fleck an der Bauchseite der Männchen, ansonsten ähnelt das bei zu 14 Zentimeter lange Tier sehr einer Heimischen Zauneidechse, finde zumindest ich. Der Pinkbauch Stachelleguan ist in Mittelamerika zuhause, die tagaktive Echse besiedelt dort vor allem steinige, trockene Gegenden, ist aber auch in eher feuchten Nebelwäldern zu finden. Die Tiere ernähren sich vor allem von kleinen Wirbellosen. Der Pinkbauch Stachelleguan Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:54
Okt 272014
 
Der Gelbkopfgecko gehört mit seinen bis zu 10 Zentimetern Länge zu den Zwerggeckos. Seinen Namen verdankt der Gelbkopfgecko seiner Auffälligen Färbung der Männchen, die einen ockergelben Kopf haben, die Weibchen sind unauffälliger gefärbt. Der Gelbkopfgecko ist in Mittel und Südamerika, und auch in der Karibik zu finden, die meist Baumbewohnenden kleinen Echsen leben vor allem von Insekten und anderen kleinen Wirbellosen. Gelbkopfgecko sind aufgrund ihrer auffälligen Färbung natürlich Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:45
Okt 042014
 
Der Fuchsgesichtgecko kommt in den Wäldern Thailands, Malaysias, Singapurs und Borneos vor. Der bis zu 20 Zentimeter lange Fuchsgesichtgecko trägt seinen Namen wohl aufgrund seiner Auffälligen Färbung, mit seinem Rotbraunen Kopf und sehr hellen Unterkiefer erinnert er wirklich an einen Rotfuchs. Der Fuchsgesichtgecko ist nachtaktiv und bewohnt vor allem Buschwerk aber auch Bäume, er bewegt sich auf der Jagd langsam und fast Chamäleon artig. Der Fuchsgesichtgecko lebt von Insekten und anderen Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:19
Sep 222014
 
Der im nördlichen Südamerika beheimatete Krokodilteju verdankt diesen Namen wohl seinen Rückenschuppen, die wirklich an die eines Krokodils erinnern. Der Krokodilteju lebt in vegetationsreichen Sumpfgebieten und verbringt einen Großteil seiner Zeit im Wasser auf Nahrungssuche. Der Krokodilteju ist ein Narungsspezialist, er lebt fast ausschließlich von Wasserschnecken und Muscheln. Der Krokodilteju kann über 120 Zentimeter lang und bis zu 15 Jahre alt werden. Das der Krokodilteju kein einfach Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:39