Aug 072016
 
Pfefferschaben, oder genauer Riesen Pfefferschaben, sind in Guatemala, Costa Rica, Panama und Kolumbien heimisch. Die Tiere können bis zu acht Zentimeter lang werden. Pfefferschaben leben nach der letzten Häutung noch bis zu zwei Jahre, was für Insekten ein beachtliches Alter ist. Ihren Namen verdenken sie der Tatsache dass sie, wenn sie sich bedroht fühlen, ein nach Pfeffer riechendes Abwehrsekret produzieren. Pfefferschaben sind Allesfressen und hauptsächlich nachtaktiv. Pfefferschaben sind Read more [...]
 Veröffentlicht von am 09:50
Mrz 302014
 
Für die Zucht von Artemia franciscana braucht man, unabhängig davon ob als Futtertier oder dauerhaft, entsprechendes Wasser und Temperaturen. Artemia franciscana lebt bei Temperaturen von 18-28°C ideal für die Zucht sind etwa 20-24°C. Für das entsprechende Wasser mischt man immer 25-40g Meersalz ( Meersalz oder Artemiasalz aus dem Fachhandel, Speisesalze sind wegen der Zusatzstoffe nicht geeignet!) mit je einem Liter destilliertem Wasser und lässt es dann einen Tag stehen. Zur Futtertierzucht Read more [...]
Mrz 162014
 
Artemia franciscana ist die wohl verbreitest Art von Artemis, sie wird im großen Stil gezüchtet und Eier und lebende Tiere sind in jedem but sortierten Zoogeschäft zu bekommen, leider werden sie oft fälschlicherweise als Artemia salina bezeichnet, welche deutlich seltener und eigentlich nur beim Spezialisten zu haben sind, man kann davon ausgehen das alle als Lebendfutter oder Eier verkauften Artemias, Artemia franciscana sind, auch wenn sie änderst ausgezeichnet sind.Wie alle Artemia Arten Read more [...]
Sep 082013
 
Totenkopfschaben, auch Riesenwaldschaben genannt gehören mit ihren bis zu 6cm Länge zu den größeren Schabenarten und kommt in den tropischen Gebieten Mittel-und Südamerikas vor. Den Namen Totenkopfschaben tragen sie aufgrund eines dunklen Flecks auf dem Rückenschild, der, mit etwas Fantasy an einen Totenkopf erinnert. Bei Gefahr sind Totenkopfschaben in der Lage ein stärkt riechendes ( stinkendes ) Abwehrsekret abzugeben das den meisten Räubern den Appetit vermiest. Aufgrund ihrer Größe Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:55
Aug 172013
 
Wie der Name schon vermuten lässt sind Ofenfischchen wärmeliebende Kulturfolger, die mittlerweile in Mittel und Südeuropa und Vorderasien verbreitet sind, jedoch kommen sie in den kühleren Regionen nur in Menschennähe vor, etwa in Bäckereien und ähnlichen Orten wo sie genügend Wärme und Futter finden. Ofenfischchen sind Allesfresser die sogar reine Zellulose verwerten können und werden etwa 12mm lang, sie sind Nachtaktiv und eher Lichtscheu, die ideale Umgebung für Ofenfischchen ist dunkle, Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:54
Jul 252013
 
Heimchen stammen ursprünglich aus den trockenen Gebieten Afrikas, sind jedoch mittlerweile Weltweit als Schädling zu finden. Die 1,5-2cm großen Heimchen sind Allesfresser, die sich zur Not auch nur mit bloßem Abfall ernähren können.In kälteren Gebieten bevorzugen Heimchen die Nähe zum Menschen, da sie ohne diese die kalten Winter nicht überleben würden. Wie gesagt Heimchen sind , abgesehen von der Futtertierzucht, Schädlinge die fast überall überleben können, solange es nicht zu kalt Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:44
Jul 152013
 
Wenn wir gesundes und unbedenkliches Frostfutter für unsere Fische und Quappen haben wollen, dann ist es jetzt an der Zeit es zu machen. Ja ich habt richtig gelesen,  Selbermachen kann man Frostfutter auch und genau jetzt ist die richtige Zeit dafür. Ich war gerade an meinem Gartentümpel und konnte sehen das es dort massenweise Wasserflöhe und Mückenlarven gibt, eben alles was ideal für gutes Frostfutter ist.Futter und Lebendfutter für Terrarium und AquariumIch persönlich halte nichts von Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:58
Jul 042013
 
Bienenmaden oder Wachsmottenlarven sind der Nachwuchs der Wachsmotte ( Gallerinae ) von der es Weltweit etwa 600 Arten gibt, meist kommt sie als Schädling in Bienen oder Hummelvölkern vor. Die erwachsenen Wachsmotten finden die Bienen oder Hummeln über den Geruch und legen ihre Eier dort ab. Die Geschlüpften Wachsmottenlarven fressen dort Pollenreste, Pflanzenreste oder Puppenreste in den Waben, zum Teil aber auch die gesamten Waben mitsamt der Bienenbrut, da sie den Geruch des Bienenvolkes angenommen Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:00
Jun 082013
 
Die gerne als Lebendfutter verwendeten Wüstenheuschrecken gehören zu den Schwarmbildenden Wanderheuschrecken. Die Tiere werden etwa 6-9cm lang und die gregäre Form ist gelblich mit braunen, und schwarzen Mustern, die solitäre Form ist grün. Das Verbreitungsgebiet der Wüstenheuschrecken erstreckt sich von Nordafrika über die Arabische Halbinsel bis nach Indien, wobei die Schwärme auch deutlich weiter vordringen können. Der größte bekannte Schwarm bedeckte eine Fläche von über 1000 Quadratkilometern  Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:45
Apr 272013
 
Ich beschreibe hier die Haltungsbedinungen für, die als Lebensfutter sehr beliebten,  europäischen Wanderheuschrecken (Locusta migratoria ) wobei sie sich kaum von denen der Ägyptischen Wanderheuschrecken (Anacridium aegyptien ) unterscheiden dürften. Wie gesagt , meiner Ansicht nach sind die Ägyptischen Wanderheuschrecken im Handel Locusta migratoria.Man sollte für die Zucht ein gut belüftetes möglichst hohes Behältnis wählen, das sich möglichst leicht reinigen lässt, da die Tiere eine Read more [...]
 Veröffentlicht von am 01:16