Dez 282013
 
Die Wandelnde Geige erinnert mit ihrem eigenwillig geformten Körper tatsächlich etwas an das Namensgebende Saiteninstrument, und wandelnder Kontrabass würde auch nicht so gut klingen. Die Männchen dieser Art werden etwa 7cm lang, die Weibchen 9-10, heimisch ist diese Gottesanbeterin von Indien über Thailand bis nach Srilanka, Java und Bangladesch, wo sie vor allem Kopfüberhängend in Sträuchern und Büschen auf ihre Beute lauert. Die Wandelnde Geige frisst alles was sie überwältigen kann, Read more [...]
Nov 072013
 
Empusa fasciata verdankt ihren deutschen Namen ihrem eigenwillig geformten Kopf, der ihr, wie ich finde, ein sehr rasantes Aussehen verleite. Heimisch sind die 5-8cm großen Tiere ( die Männchen eher 5-6cm ) in Norditalien und Westasien wo sie in trockenem Strauchwerk und Graslandschaften zu finden sind. Empusa fasciata ist, wie die meisten Gottesanbeterinnen, ein Tagaktiver Lauerjäger, der alles Frisst was er überwältigen kann. Aber neben dem eigenwilligen Kopf ist auch die Färbung der Tiere Read more [...]
Feb 072013
 
Die Indische Riesengottesanbeterin ist, wie der Name schon vermuten lässt, eine der Größten Mantiben überhaupt. Adulte Tiere werden ca. 7-10 cm groß, wobei die Weibchen deutlich größer sind. Das Verbreitungsgebiet der Tiere ersteckt sich über Südasien, von indien über Sri Lanka und Thailand bis nach Indonesien. Die Indische Riesengottesanbeterin ist wie die meissten Gottesanbeterinnen ein Lauerjäger, der still auf seinem Platz verharrt bis Beute in Sicht kommt. Hat die Indische Riesengottesanbeterin Read more [...]