Mai 202014
 
Der Stirnlappenbasilisk ist in Mittelamerika zuhause, er bewohnt dort die Regenwald und Feuchtgebiete. Der Stirnlappenbasilisk kann eine Länge von bis zu 80cm erreichen, wobei zwei Drittel der Länge auf den Schwanz entfallen, die Tiere können bis zu 15 Jahre alt werden. Die Tagaktiven Echsen leben in der Hauptsache von kleinen Wirbeltieren wie Fröschen und Echsen, und von Wirbellosen, daneben werden auch Blüten und Früchte gefressen. Der Stirnlappenbasilisk lebt die meiste Zeit auf Bäumen Read more [...]
Mai 112014
 
Der Leopardleguan ist im Süden der USA und im nördlichen Mexico heimisch, der bis zu 40 Zentimeter lange Leopardleguan bewohnt dort halbtrockene, Sandige Habitate. Der Leopardleguan lebt in kleinen Gruppen, als Tagaktiver Jäger, er frisst vor allem Insekten und andere kleine Wirbellose. Der Leopardleguan kann ein alter von bis zu zehn Jahren erreichen. Das Terrarium für ein Pärchen sollte eine Größe von mindestens 140cm B x 60cm T x 60cm H haben, der Bodengrund für den Leopardleguan sollte Read more [...]
Mai 062014
 
Rotkehlanolis leben im Südosten der USA, sie leben dort im subtropischen Klima, die Flinken Echsen sind Lauerjäger und Fressen alles was sie erwischen können, in der Hauptsache kleinere Wirbellose, wie Insekten und Spinnen. den Namen verdenken sie den großen roten Kehlsack der meist in der Balz oder zur Abschreckung von Feinden verwendet wird, der Kehlsack ist sowohl bei Männchen als auch, wenn auch wesentlich kleiner, bei Weibchen vorhanden. Rotkehlanolis haben die Fähigkeit ihre Augen unabhängig Read more [...]
Apr 272014
 
Mit seinen großen Schuppen und den rötlichen Augen erinnern Zwerggürtelschweife wirklich an die Drachen aus dem Märchen, jedoch wären sie mit ihren bis zu 18cm recht kleine Drachen. Die Zwerggürtelschweife sind in Südafrika zuhause wo sie vor allem Savannen und Steppengebiete bewohnen, häufig sind sie an und um Abgestorbenes Holz zu finden. Zwerggürtelschweife leben rein karnivor, sie erbeuten in der Hauptsache kleine Wirbellose. Es sind zwei Unterarten bekannt, die Nominalform Cordylus Read more [...]
Apr 242014
 
Zwergchamäleons, auch als Erd- oder Stummelschwanzchamäleons bekannt tragen ihre Trivialnamen zurecht. So ist im Vergleich zu "echten" Chamäleons bei Zwergchamäleons der Schwanz deutlich kürzer, oft nur wenige mm lang, so dass er im Vergleich wirklich nur ein Stummel ist. Zwergchamäleons leben im Gegensatz zu anderen Chamäleons meist auf dem Boden oder in Bodennähe, so findet man sie kaum über 1m höhe, sie verbringen ihre Zeit hauptsächlich im niedrigen Buschwerk und in der Laubsicht. Read more [...]
Apr 152014
 
Phyllobates terribilis ist eines der giftigsten Tiere der Welt und der giftigste unter den Pfeilgiftfröschen, jedoch verliert er in Gefangenschaft, wie alle Pfeilgiftfrösche, seine Giftigkeit. In seinem natürlichen Habitat wurde Phyllobates terribilis früher von den Eingeborenen dieser Region tatsächlich zum vergiften ihrer Pfeile verwendet, meistens sehr zu Ungunsten der Tiere. Das natürliche Verbreitungsgebiet von Phyllobates terribilis liegt in einem sehr kleinen Teil Kolumbiens, die 3-5 Read more [...]
Apr 062014
 
 Der Streifenbasilisk ist bis zu 70cm lang, wobei zwei Drittel der Länge auf den Schwanz entfallen, zuhause ist der Streifenbasilisk  in mittel und im nördlichen Südamerika . Der Tagaktive Einzelgänger bevorzugt Wassernahe Habitate in den Waldgebieten. Der Streifenbasilisk verdient sich seinen Spitznamen Jesusechse dadurch, dass er wenn er flüchten muss kurze Strecken auf der Wasseroberfläche rennen kann. Ermöglicht wird das durch die Kombination von wenig Gewicht, sehr großen Füßen Read more [...]
Apr 012014
 
Die gelbstreifen Schildechse erinnert in ihrem Aussehen etwas an unsere einheimischen Zauneidechsen, sie ist allerdings  in den Trockensavannen und Buschwälder in Ost und Südafrika heimisch, sie Leben dort hauptsächlich auf Steinen und in Büschen wo sie sowohl ausreichend Sonnenplätze haben und sich Gegebenenfalls auch schnell verstecken können. Die tagaktiven Tiere leben bis zu 15 Jahre und werden bis zu 40cm lang. Sie ernären sich in der Hauptsache von Insekten und Wirbellosen die sie erbeuten. Read more [...]
Mrz 252014
 
Die Kragenechse, den Namen verdankt sie dem aufstellbaren Hautlappen am Hals, der aufgestellt einen Durchmesser von bis zu 30cm erreichen kann, ist wohl eine der bekanntesten Echsen überhabt, was sie dem Namensgebenden Kragen verdankt, der wirklich sehr imposant aussieht. Die Kragenechse nutzt diesen Kragen in der Hauptsache um Feinde Abzuschrecken und während der Paarung. Heimisch sind die Tiere in den Baumsteppen und Trockenwäldern Neuguineas und Australiens, wo sich die Tagaktiven Tiere hauptsächlich Read more [...]
Mrz 232014
 
Nepenthes flava gehört zu den Zahlreichen Hochland Nepenthes aus Sumatra, die Pflanze wird bis zu 6m hoch und wächst meist als Aufsitzerpflanze in Moosreichen Wäldern, die Hochlandregionen Sumatras sind häufig Nebelig, man spricht in diesem Zusammenhang von Nebelwald, was eine eher niedrige Temperatur ( für Sumatra ) und eine extrem hohe Luftfeuchte zur Folge hat. Den lateinischen Namen flava, also gelb verdankt sie wohl der leuchtenden Farbe der Kannen ihrer gelben Variation. Die Kannen von Read more [...]